Ausstellungseröffnung

Geist des Baumes inspiriert
Petra Härtel gewährt "Einblicke" im Museum Coswig - Kurse an VHS

Mittleldeutsche Zeitung VON HEIDEMARIE GRZECH, 30.05.03, 20:23h, aktualisiert 21:57h

Coswig/MZ. Einige Zeit konnte der Sonderausstellungsraum im Klosterhof in Coswig nicht genutzt werden wegen der Bauarbeiten an der St.-Nicolai-Kirche. Am Mittwochnachmittag war es endlich soweit. Die Ausstellung "Einblicke" von Petra Härtel wurde eröffnet. Bürgermeisterin Doris Berlin sagte nach der Begrüßung: "Es ist schön, dass nach der langen Pause gerade eine Coswiger Bürgerin die Tradition der kleinen Galerien fortsetzt." Sie lernte die junge Frau schon in verschiedenen interessanten Gesprächen kennen, denn sie war die Siegerin des Wettbewerbs um ein Logo für die Stadt Coswig im vergangenen Jahr.Angenehme Eröffnungsmusik spielte ein Zupfinstrumententrio der Musikschule (Leitung Marina Bärwald). Russische Volksweisen und "Yesterday" unterstützten die Atmosphäre der Ausstellung, die nachdenklichen Optimismus und Lebensfreude ausstrahlt. Petra Härtel war selbst überrascht von der stimmigen Eröffnungsmusik und bedankte sich herzlich.Sie war ursprünglich Schuhgestalterin in Weißenfels. Nach Weiterbildung zur Erzeugnisgestalterin für Lederwaren und Beschäftigung mit Innenarchitektur ist Petra Härtel jetzt freiberuflich für Werbedesign und Bildung tätig. In ihrer Freizeit pflegt sie grafische Techniken und experimentiert mit ungewöhnlichen Mitteln. Die Freude und das Interesse der zahlreichen Besucher ihrer ersten eigenen Ausstellung waren ein Erfolg dieser Kreativität. Auch Frau Groschetzki, Leiterin eines Förderkreises am Einstein-Gymnasium Angermünde äußerte sich anerkennend über die einstige Schülerin und ihr künstlerisches Wirken.In einem Rundgang erzählte die junge Künstlerin über die Entstehung und die Techniken ihrer Werke und sagte: "Ich möchte niemals so malen, dass meine Bilder erklärungsbedürftig sind." Ihr Lieblingsmotiv sind Bäume und Steine. In verschiedenen Arbeiten mit Tusche, seit neuestem mit chinesischer Zeichentusche, sieht man sie. Besonders beeindruckte eine Grafik mit dem Titel "Der Geist des Baumes". Die Ostseelandschaft auf Bornholm regte zu mehreren Darstellungen an, ebenso die alte Heimat Uckermark mit der Oder und die neue Heimat hier an der Elbe.Zwei Collagen sind Anziehungspunkt, die auf Modelliermasse diverse Materialien vereinen. Muscheln, Steinchen, Fußabdrücke symbolisieren spiralförmig den Gang des Lebens. Steinscherben, Holzscheiben und Vogelfedern zeigen die Notwendigkeit eines Nestbaus. Auch mit Fotos experimentiert Petra Härtel, indem z. B. Landschaftsfotos mit klaren grafischen Linien ergänzt und verändert werden und somit ein ausdrucksstarkes Kunstwerk entsteht.Etwa 30 großformatige Bilder sind in der Ausstellung zu sehen. Dazu kommen noch etliche "Stempelarbeiten", die in Vitrinen zu bewundern sind. Postkarten, Einladungen, Briefpapier erhielten mit selbst angefertigten Stempeln aus Flaschenkorken ein ganz besonderes persönliches Gepräge. Diese Technik vereint Spiel und Kunst, und Petra Härtel will sie demnächst in Kursen der Volkshochschule einem breiten Interessentenkreis näher bringen. Auch Ungeübte können es damit zu kleinen Kunstwerken bringen. Sie verweist auf die bereits bestehenden Stempelzentren in Hagen und Düsseldorf, die die in den 70er Jahren in den USA entstandene Form in Deutschland zur Blüte brachten. Der Enthusiasmus und die Kreativität von Petra Härtel werden dabei eine sichere Anleitung sein.Die Ausstellung "Einblicke" ist bis Ende Juli im Museum der Stadt Coswig zu sehen: Dienstag bis Donnerstag von 13 bis 17 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag auch von 9 bis 12 Uhr sowie Freitag von 13 bis 16 Uhr.

Original des Artikels